Gemeinde Wittendörp

Die Gemeinde liegt etwa 25 Kilometer südwestlich von Schwerin im Nordwesten des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Im Norden grenzt Wittendörp an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Auf dem Gemeindegebiet durchfließt die Schilde den Woezer See. Ein weiterer Fluss ist die Motel, die zunächst als Grenzfluss zum Amt Hagenow-Land Richtung Osten fließt, um dann zu wenden und aus der Gemarkung Parum kommend in Richtung Westen auf Wittenburg zu die Gemeinde durchquert.

Ortsteile der Gemeinde Wittendörp

Behördenanschrift für alle Ortsteile: Stadtverwaltung Wittenburg, Molkereistraße 4, 19243 Wittenburg

Boddin Harst Raguth
     
Döbbersen Karft Tessin
     
Dodow Luckwitz Waschow
     
Dreilützow Pogreß Woez
     
Drönnewitz Püttelkow  
     

Aktuelles aus der Gemeinde Wittendörp

06.12.2018 - Adventskonzert in Pogreß

Unter dem Motto „Adventskonzert“ hatten die Pogreßer die Sängerin, Nicole Werda, zu einem weihnachtlichen Konzert der besonderen Art eingeladen.

Die Zuhörer in der voll besetzten Kirche ließen sich von einem reizvollen Mix aus bekannten Hits und traditionellen Weihnachtsliedern verzaubern. Eröffnet wurde die Veranstaltung in diesem Jahr durch den Bürgermeister, Herr Ankele. In seiner Ansprache bewunderte er das Engagement der Pogreßer Bürgerinnen und Bürger, die mit viel Freude und Ehrgeiz das Leben in dieser Kirche und damit in der Gemeinde bereichern. Des Weiteren bedanke er sich bei den vielen Helfern, die sich jedes Jahr tatkräftig an der Organisation beteiligen. Die Sängerin, Nicole Werda, präsentierte viele bekannte Lieder wie z.B. „Halleluja“ von Leonard Cohen, „Perfect“ von Ed Sheeran, „Seite an Seite“ von Christina Stürmer und erntete dafür jeweils großen Applaus. Ein freudiges „White Christmas“, erfüllte den Kirchenraum und beendete auf diese Weise das festliche Konzert. Bei einem Imbiss und heißen Getränken am Lagerfeuer konnte der Nachmittag gemütlich ausklingen.

Da die Kirche wieder so liebevoll mit einem riesigen Weihnachtsbaum und zahlreichen Blumen geschmückt wurde, haben die Bürgerinnen und Bürger von Pogreß und deren Gäste spontan beschlossen eine gemeinsame Weihnachtsandacht am 23.12.2018, um 16:00 Uhr in ihrer Kirche zu feiern. Hierzu ist jeder von nah und fern herzlich eingeladen.

Foto: Kischka

Text: Kischka/Preuß

22.11.2018 - Teilschließung auf dem Friedhof Döbbersen

Der Kirchengemeinderat der Kirchengemeinde Döbbersen hat auf seiner Sitzung am 15.11.2018 die Schließung eines Teils des Friedhofs Döbbersen (Flur 1, Flurstück 241, nordwestlich gelegene Seite mit einer Größe von ca. 4.525 m²) beschlossen. Bei Grabstätten deren Nutzungsdauer beendet ist, ist eine Verlängerung des Nutzungsrechts nicht mehr möglich. Bestehende Nutzungsrechte an Grabstätten, deren Ruhefrist noch nicht abgelaufen ist, bleiben so lange erhalten, bis die letzte Ruhefrist abgelaufen ist. Bestehende Nutzungsrechte an teilbelegten Grabstätten, deren Ruhefrist noch nicht abgelaufen ist, behalten das Recht auf Bestattung in der freien Grabstelle. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: www.kirche-mv.de/Doebbersen-Friedhof.10301.0.html

Pastor Cornelius Wergin

Kirchengemeinde Döbbersen-Lassahn-Neuenkirchen Seestraße 6; 19243 Döbbersen 038853/21449

25.10.2018 - Sanfte Riesen erobern ein kleines Dorf

Gelungene Leonberger-Nachzuchtbeurteilung in Harst

Eine Veranstaltung mal der ganz anderen Art fand am 15. September 2018 in der Gemeinde Wittendörp in Harst statt. Die Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Club für Leonberger Hunde e.V. (DCLH e.V.) hatte zur Nachzuchtbeurteilung eingeladen. 13 Besitzer mit 14 Junghunden der Rasse Leonberger waren der Einladung gefolgt. Auch die Besitzer einiger Elterntiere hatten sich auf den Weg nach Harst gemacht. Hartmut und Birgit Schlenker mit ihrem Rüden Wasa vom Kaniberg hatten als Harster dabei den kürzesten Weg. Die übrigen Gäste kamen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Brandenburg. Die weiteste Anreise nahmen Leonberger Freunde aus dem Emsland auf sich. So fanden sich dann rechtzeitig 21 Leonberger mit ihren Besitzern auf dem Harster Dorfplatz ein. Simone Buchholz, 1. Vorsitzende der Landesgruppe M-V des DCLH e.V., hieß die Anwesenden herzlich willkommen. Dass diese besondere Veranstaltung ihren Weg nach Harst gefunden hatte, erfreute auch den Bürgermeister der Gemeinde Wittendörp, Bernd Ankele. Er begrüßte Einheimische und Gäste und wünschte allen einen spannenden Tag. Und dann begann Frau Nathalie Mayer, angereist aus dem Bremer Umland, mit ihrer Tätigkeit als Körmeisterin. Jeder einzelne junge Leonberger wurde von ihr gewogen, vermessen, seine Anatomie und Verhalten begutachtet.

Einige Harster hatten sich inzwischen ebenfalls eingefunden. Bei bestem Wetter verfolgten diese interessiert das Geschehen auf ihrem Dorfplatz. Aufkommende Fragen beantworteten die Besitzer der Leonberger sehr gerne. Diese Hunderasse ist in Harst nicht unbekannt. Schließlich lebt Leonberger Wasa mittlerweile seit 7 Jahren im Hause Schlenker. Dass es allerdings bei so vielen Hunden auf relativ engem Raum trotzdem so ruhig zuging, erstaunte dann doch die Meisten. Nicht einmal der Probealarm der Sirene am Samstagmittag brachte die Vierbeiner aus der Fassung. Nachdem dann alle Junghunde einzeln von Frau Mayer „unter die Lupe genommen worden waren“, ging es für die jeweiligen Hundefamilien noch einmal in den Ring. Für Publikum und Züchter erläuterte die Körmeisterin nun Besonderheiten und Beachtenswertes der Nachkommen aus den jeweiligen Verpaarungen. Sie formulierte ihre Bewertungen so, dass auch Laien ihren Aussagen sehr gut folgen konnten.

Rund um das Ringgeschehen herrschte die ganze Zeit eine lockere Atmosphäre. Veranstalter, Organisatoren und Aussteller waren einhellig der Meinung, dass es eine sehr gelungene Nachzuchtbeurteilung war. Die Leonberger wurden mit Extrastreicheleinheiten verwöhnt. Für die Besucher war es offensichtlich nicht langweilig, blieb die Mehrzahl doch bis Veranstaltungsende. Das Gelände präsentierte sich in hervorragendem Zustand. Hier gilt der Dank der Gemeinde Wittendörp, die dabei tatkräftig unterstützte. Klangvolle Namen wie Bjergo vom stolzen Löwen, Cara-Blue Löwe von Zuarin, Cedric vom Biebergarten und Millijor Julkul werden bestimmt nicht das letzte Mal im Bereich der Gemeinde Wittendörp zu hören gewesen sein.

Text: Birgit Schlenker Fotos: Jörg Buchholz (Bilder wie angegeben) Bild: Lennox

10.07.2018 - Pogreß im Wettbewerb

Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden

Am 16. Mai 2018 trafen wir uns um 11:00 Uhr beim Gemeindezentrum in Pogreß. Von unserem Ortsvorsteher, Detlef Zaschke, wurde der Landrat Ludwigslust Parchim, Rolf Christiansen und seine Begleitung, unser Bürgermeister Bernd Ankele und Gudrun Morgenstern, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Wittenburg, begrüßt.

Es gab Kaffee und Kuchen. Dabei wurde berichtet, was alles im Dorf an Feierlichkeiten stattfindet. Anschließend machten wir uns auf den Weg durch unser Dorf, bei dem Herr Ewald Kluth uns berichtete, wo einmal der Konsum und unsere Schule nach dem Krieg bis 1956 war. Nach 1956 wurden die Kinder mit dem Bus nach Dreilützow zur Schule gefahren. Am Ende des Dorfes wartete Herr Norbert Wessler mit einem Fahrzeug auf uns, mit dem wir schließlich durch den Wald fuhren. Am Waldanfang stand 1100 eine Glashütte. Wir fuhren weiter und kamen an einer Stelle, an der einst eine Priesterbuche stand, an der sich die Priester von Perlin-Parum und Dreilützow einst trafen, um einiges zu besprechen. Den Gästen wurden auch die 5 Brüder (5 Buchen) gezeigt. Es waren dort viele Einschnitte von Liebespärchen zu sehen. Weiter ging es am langen Berg vorbei bis wir an der Ortsgrenze Parum-Pogreß ankamen. Wir fuhren den Dümmer Weg entlang, an schöne Häuser vorbei bis zur Hausnummer 2. Dort gingen wir dann zu unserer schönen Kirche, die aus Feldsteine erbaut wurde. Der Bauplatz wurde von einem Bauern gespendet. Die Maurer waren drei Bauern aus Pogreß und einer aus Parum. Der Grundstein wurde im Mau 1949 gelegt. Am 24. September 1950 konnten wir unser katholisches Gotteshaus unter Anwesenheit des Bischoffs aus Osnabrück feierlich einweihen.

Unser Erntedankfest beginnt mit einer Dankandacht in der Kirche, anschließend wird die Erntekrone feierlich heraus getragen. Der Umzug führt durch unser Dorf. Weiter ging es zur Feuerwehr- und Gemeindehaus, wo uns ein Kamerad der Feuerwehr alles genau berichtete. Wir zeigten den Besuchern auch unseren neu gebauten Kinderspielplatz. Dort berichtete Frau Sabrina Geistlich über den Werdegang des Spielplatzes. Bei herrlichen Wetter nahmen wir draußen ein gut vorbereitetes Mittagsmahl ein. Nachdem alle gut gespeist hatten, löste sich gegen 14:00 Uhr alles auf. Es war alles gut vorbereitet.

Adelheid Temme

Fotos finden Sie in der Bildergalerie auf dieser Internetseite!

10.07.2018 - Pogreß/Dreilützow - Gemeinsame Feuerübung am offenen Gewässer

Am 22.06.18 führte die FFw Pogreß in Zusammenarbeit mit der FFw Dreilützow einen Ausbildungsabend durch. Ziel der Ausbilder B. Greskamp, C. Heckmann und C. Dierkes war es, den Kameraden das fachgerechte Kuppeln von Saugleitungen näherzubringen, bzw. zu festigen, als auch den Aufbau einer langen Wegstrecke und die dazu notwendige Kommunikation zwischen den Wehren zu trainieren.

Eine halbstündige Theorieunterweisung, durchgeführt durch die Wehrführung beider Wehren im Gemeinderaum Pogreß, sollte die Basis für die darauffolgende Praxisausbildung bilden. Zur praktischen Ausbildung waren 2 Einsatzszenarien ausgearbeitet worden. In der ersten Übung ging es darum 2 Saugleitungen parallel aufzubauen. Dabei wurde schnell klar, dass die Arbeit an einem Löschteich nicht so einfach funktioniert, wie es beim Feuerwehrausscheid der Fall ist. Ein Problem, das es zu lösen galt, war dabei zum Beispiel die Platzierung beider Fahrzeuge so, dass beide Fahrzeugpumpen zur Wasserentnahme genutzt werden konnten. Aber auch die richtige Anzahl der Saugschläuche zu bestimmen oder beide Saugleitungen durch das schmale Tor des Löschteiches zu führen, gestalteten sich schwierig. Die Gruppenführer hatten nebenbei noch die Aufgabe, die Lage zu erkunden, die als Zettel mit Lagemeldung am Einsatzort platziert waren. Dabei ging es mehr um die richtige Rückmeldung an die Leitstelle, die durch die Ausbilder simuliert wurde, als um die Erkundung selbst. In der zweiten Übung folgte dann die praktische Ausbildung zur langen Wegstrecke. Dabei übernahm die Feuerwehr Dreilützow die Brandbekämpfung und die Feuerwehr Pogreß sorgte für die Wasserversorgung. Hierbei kam es darauf an, dass sich die Maschinisten beider Wehren gut verständigen, um die benötigten Wasserdrücke optimal einzustellen. Zur Auswertung trafen sich die Kameraden dann abschließend nochmal im Gemeinderaum.

Insgesamt war es eine gelungene Ausbildung, an der sich insgesamt 19 Kameraden beteiligten, 10 aus Pogreß und 9 aus Dreilützow. Es tauchten in der praktischen Ausbildung einsatzrelevante Probleme auf, die aber durch eine sehr gute Zusammenarbeit beider Wehren gelöst werden konnten. Damit diese gute Zusammenarbeit nicht verloren geht, haben sich beide Wehren darauf verständigt, ähnliche Übungen zu wiederholen.

Die Wehrführungen dankt den Kameraden an dieser Stelle noch einmal für die Einsatzbereitschaft.

C. Dierkes

Einwohnerversammlungen - Termine 2018

Datum Ortsteil/e Raum
21.11.2018 Waschow, Dodow Dodow/Gemeinderaum

Die Einwohnerversammlung beginnt um 19:00 Uhr.

Änderungen vorbehalten!

Ortsteilvertretung Pogreß lädt zur Einwohnerversammlung ein!

Einwohnerversammlung OT Pogreß
©