28.04.2020 - Gemeinsam gegen Corona - Aufruf zur Mithilfe - Schutzmasken werden immer knapper

Bürgerinnen und Bürger können helfen

Mundschutzmasken sind in der Corona-Krise begehrter denn je.

Aus Angst vor dem Corona-Virus und auf Empfehlung der Landesregierung decken sich immer mehr Menschen mit Mundschutz- und Atemmasken ein. In Apotheken und Drogeriemärkten waren die Masken deshalb schnell vergriffen. Auch in den meisten anderen Geschäften sind Atemschutzmasken schon lange ausverkauft, im Internet werden sie für immer höhere Preise angeboten und selbst Kliniken, wo die Masken für das medizinische Personal dringend benötigt werden, geht der Mundschutz zunehmend aus.

Um der Knappheit an Mundmasken für die Bevölkerung entgegenzuwirken, bittet nun die Stadtverwaltung Wittenburg die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe! Jeder und Jede, die oder der mit einer Nähmaschine nähen kann, kann dabei ihren und seinen Teil beitragen und Mundbedeckungen für andere Menschen zu Hause nähen. Einen festgewebten, weißen Baumwollstoff, der bei 90 Grad waschbar ist und auch gebügelt werden kann sowie Nähanleitungen stellt die Stadt Wittenburg kostenlos zur Verfügung. Die langjährige Bürgervorsteherin Sybill Moß hat sich auf Anfrage von Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann sofort bereit erklärt die Koordinierung zu übernehmen. Interessierte können sich also bei Frau Moß unter der Telefonnummer 038852 52041 melden. Sie erhalten dann alle wichtigen Informationen zum weiteren Verfahren.

Die Mund- und Nasenmaske dient vor allem dem Zeck, andere Personen vor dem Coronavirus zu schützen, denn beim Sprechen, Husten oder Niesen werden Tröpfchen freigesetzt. Mit einer Alltagsmaske aber werden die großen Tröpfchen abgefangen. Die selbst genähten Mundbedeckungen können zwar nicht den gleichen Schutz bieten, wie die professionell hergestellten Mundschutzmasken (FFP2, FFP3), dennoch können sie helfen, das Virus weiter einzudämmen.

Die von Bürgerinnen und Bürger genähten Mund- und Nasenmasken sind für Einwohnerinnen und Einwohner des Amtes Wittenburg für einen geringen Obolus (2,50 Euro/Stück) in der Stadtverwaltung (bei Frau Kiesow in der Zentrale) erhältlich. Jede Einwohnerin und jeder Einwohner des Amtes Wittenburg, der sich entsprechend ausweisen kann, kann maximal zwei Masken erwerben. Diesbezüglich werden Listen geführt. Es handelt sich um ein Unterstützungsangebot von Bürger für Bürger. Die Abgabe der Masken kann nur so lange erfolgen, wie Vorrat vorhanden ist. Ein Anspruch auf den Erwerb einer Maske besteht nicht. Die Einnahmen (nach Abzug der Materialkosten) kommen der Bürgerstiftung der Stadt Wittenburg zu Gute. Diese finanziert caritative, soziale und kulturelle Projekte für die Einwohnerinnen und Einwohner Wittenburgs und ihrer Ortsteile.

„Da es keinen Mundschutz zu kaufen gibt, möchten wir mit unseren Möglichkeiten als Stadt helfen, welche herzustellen. Auch wenn diese nicht so wirksam sind, wie die professionell für Kliniken hergestellten, weist das Robert-Koch-Institut (RKI) darauf hin, dass das Tragen einer Maske das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindert. Ich bitte deshalb alle, die mit einer Nähmaschine nähen können und helfen möchten, sich an dieser Gemeinschaftsaktion zu beteiligen. Ich bin jeder Bürgerin und jedem Bürger sehr dankbar für die freiwillige Unterstützung und die engagierte Mithilfe“, erklärt Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann.

Regeln zum Husten und Niesen, zur Händehygiene und zum Mindestabstand müssen aber auch mit Masken weiterhin eingehalten werden.

Baran/Öffentlichkeitsarbeit

28.04.2020 - Schrittweise Lockerungen in der Corona-Krise, aber noch kein Ende in Sicht!

Verwaltungshaus Molkereistraße 4
Stadtverwaltung Wittenburg, Molkereistraße 4 © Stadt Wittenburg

Stadtverwaltung Wittenburg ist weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger da

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger des Amtes Wittenburg,

die Hoffnung, dass sich nach Ostern alles weitestgehend in einem „Normalzustand“ verändert, war sicherlich hoch. Ebenso wie Sie, sehne auch ich mich nach einem „normalen“ Alltag zurück. Bundesweit wird über Pro und Contra von Lockerungen des Ausnahmezustandes diskutiert. Denn noch immer gibt es weder Medikamente noch einen Impfstoff gegen den sich nach wie vor ausbreitenden Corona-Virus. Demnach ist auch jetzt noch große Vorsicht geboten! Die vergangenen Wochen waren für alle Bürgerinnen und Bürger nicht einfach und haben immer wieder Herausforderungen, Kompromisse und neue Lösungen abverlangt. Und es bleiben viele offene Fragen, an deren Abarbeitung vor allem die Bundesregierung und die Landesregierungen sich mit Unterstützung von Wissenschaftlern nur stückweise herantasten. Denn es gibt keine Patentlösung für den Umgang mit dieser Pandemie. Wir ALLE, “die da oben“ ebenso, wie wir in den Städten und Dörfern, sind in diesem Prozess Lernende und wir lernen ALLE jeden Tag dazu.

Auch für die Stadtverwaltung Wittenburg bedeutet diese Situation Veränderung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung geben auch in dieser Krisensituation ihr Bestens, um allen Anliegen in angemessenen Fristen gerecht zu werden. Allerdings ist nach wie vor der Publikumsverkehr durch Vorsichtsmaßnahmen etwas eingeschränkter. Zu den Öffnungszeiten sind die Bereiche aller Fachämter selbstverständlich erreichbar. Ich bitte Sie jedoch, sich vorab mit Ihrem Anliegen an die zuständige Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter per Telefon oder Mail zu wenden. Es kann dann entschieden werden, ob Sie persönlich in die Verwaltung kommen müssen oder per Mail bzw. Post eine Klärung herbeigeführt werden kann. Wenn ein persönliches Erscheinen erforderlich ist, bitte ich Sie, sich vorab einen Termin per Mail oder Telefon geben zu lassen, um Begegnungen im Wartebereich zu verhindern. Ab dem 04. Mai 2020 werden nach und nach unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die derzeit Homeoffice nutzen, an ihre normalen Arbeitsplätze zurückkehren. Bis dahin sind sie selbstverständlich über ihre dienstliche Telefonnummer und Mailadresse für Sie zu erreichen. Bei Fragen, Problemen und Anregungen können Sie sich jederzeit an Ihre Stadtverwaltung Wittenburg wenden. Kontaktieren Sie uns per Mail über info@stadt-wittenburg.de oder telefonisch unter 038852-330. Sie werden dann an die zuständigen Mitarbeiter weiter vermittelt. Selbst wenn wir ggf. wegen fehlender Zuständigkeit Ihre Fragen nicht gleich beantworten oder Ihr Problem nicht direkt klären können, werden wir versuchen Ihnen weiter zu helfen.

Ich bitte jedoch auch um Verständnis, dass für die Klärung der einen oder anderen Angelegenheit eine angemessene Bearbeitungszeit benötigt wird. Die Pandemie bedeutet unter anderem auch für unsere Verwaltung zeitlichen Mehraufwand. Ein Großteil der von der Bundesregierung und der Landesregierung beschlossenen Corona-Maßnahmen muss insbesondere von den Ordnungsämtern in den Kommunen umgesetzt und kontrolliert werden. War vorher im Ordnungsamtsbereich ein Mitarbeiter tätig, sind es jetzt im Durchschnitt fünf. Diese müssen aus anderen Bereichen umgesetzt werden, wobei die ursprünglichen Aufgaben nach wie vor bestehen bleiben und Fristen für Anträge, Stellungnahmen oder Abrechnungen sich nicht verändert haben. Als Leiterin der Verwaltung bedanke ich mich bei allen Bediensteten des Amtes Wittenburg ganz herzlich insbesondere für ihren Einsatz in dieser schwierigen Zeit und für ihr umsichtiges Handeln. Durch das Engagement über das normale Maß hinaus war es in den vergangenen Wochen möglich, den zusätzlichen Arbeitsanfall zu erledigen.

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die schrittweisen Lockerungen der Corona-Maßnahmen bedeuten auch für jede Einzelne und jeden Einzelnen von uns ein zunehmendes Maß an Eigenverantwortung sich an die Vorgaben der Bundesregierung und der Landesregierung zu halten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes müssen ebenso wie die Polizei diesbezügliche Kontrollen durchführen. Dabei geht es aber nicht in erster Linie um „Sanktionen“, sondern wir möchten gemeinsam mit Ihnen dazu beitragen, dass die Abstandsregelungen, die Maskenpflicht in Geschäften und im Personennahverkehr und die anderen Maßnahmen zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz anderer Menschen als Selbstverständlichkeit eingehalten werden. Deshalb werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes auch weiterhin in der Stadt und ihren Ortsteilen sowie in der Gemeinde Wittendörp unterwegs sein und dort, wo Bedarf oder die Notwendigkeit besteht, entsprechende Hinweise und Unterstützung geben.

Wie wichtig gerade in schwierigen Zeiten gegenseitige Hilfe und Unterstützung sind, zeigt sich auch an der von der Stadt ins Leben gerufenen Gemeinschaftsaktion „Gemeinsam gegen Corona“. Unter Federführung der ehemaligen Bürgervorsteherin Sybill Moß wurden seit Ostern von vielen fleißigen Näherinnen und Nähern Atemmasken angefertigt, die über die Stadt Wittenburg für 2,50 €/Stück verkauft werden, so dass die ab dem 27. April 2020 geltenden Auflagen für die Maskenpflicht in einigen Bereichen auch wirklich eingehalten werden können. Und mit dem Kauf jeder Maske wird gleichzeitig noch Gutes getan, denn der Reinerlös fließt in die „Bürgerstiftung Wittenburg“, aus der caritative, soziale und kulturelle Projekte gefördert werden. Vielen Dank an Frau Sybill Moß, vielen Dank an alle Näherinnen und Näher und vielen Dank den Käuferinnen und Käufern!!

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

der Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg, informiert seit Beginn der Corona-Krise in regelmäßigen Abständen in persönlichen Telefonschaltkonferenzen die Bürgermeister und Leitenden Verwaltungsbeamten der Ämter in unserem Landkreis Ludwigslust-Parchim über die aktuelle Situation, anstehende Veränderungen und Maßnahmen. Hierdurch ist es uns in den kommunalen Verwaltungen möglich, auch diese Informationen frühestmöglich an Sie weiter zu geben. Das werden wir auch weiterhin so fortsetzen.

Denn wenn wir alle weiter an einem Strang in die gleiche Richtung ziehen und uns an die vorgegebenen Regeln halten, bin ich mir sicher, dass weitere Lockerungen folgen werden und wir Schritt für Schritt in einen „normaleren“ Alltag zurückkehren werden.

Lassen Sie uns in unserem Amtsgebiet gemeinsam weiter durch- und fest zusammenhalten, aus Gemeinsinn und aus Fürsorge. Und bleiben Sie gesund!!!

 

Ihre Dr. Margret Seemann

Bürgermeisterin Stadt Wittenburg

26.03.2020 - Hinweis zu Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zum neuartigen Corona-Virus

Der Fachdienst Gesundheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim verweist dabei auf das Robert Koch-Institut (RKI), das die aktuelle Lage kontinuierlich erfasst, alle Informationen bewertet und das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland einschätzt.

Fachdienst Gesundheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim/Wichtige Informationen

zum Corona-Virus ... hier

Folgende Informationsseiten stehen Ihnen zusätzlich zur Verfügung:

Informationen und Hinweise zu Diagnostik, Hygiene und Infektionskontrolle sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) - www.rki.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) - www.infektionsschutz.de

Landesgesundheitsamt - www.lagus.mv-regierung.de

Das Land hat eine Telefon-Hotline unter 0385/588 - 5888 eingerichtet. Die Sprechzeiten sind auf der Interseite des Landesgesundheitsamtes abrufbar. Darüber hinaus werden Hinweise und Meldungen über die Informations- und Nachrichten-App „NINA“ durch das Lagezentrum des Innenministeriums Mecklenburg-Vorpommern herausgegeben.

Antwort auf Ihre Fragen rund um die Wirtschaft

Handzettel Wifö
©

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg bietet ab Montag, 23. März, um 10:00 Uhr noch mehr Telefonservice. Die Fachleute der WiFöG sind dann fortan montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr unter

03871 722-5678

erreichbar.

Grund für den personellen Ausbau der Hotline mit neuer Nummer ist ein enormer Beratungsbedarf von Arbeitgebern in Zusammenhang mit der Corona-Krise und deren Folgen. Informationen bietet die WiFöG auch online unter https://invest-swm.de/de/hinweise-zum-coronavirus-fuer-unternehmen

Covid-19 - Informieren Sie sich!

Handzettel Nr. 1
Kontaktdaten/Telefonnummern ©
Handzettel Nr. 2
Corona-Soforthilfe ©
Handzettel Verband Pflegehilfe
Handzettel © Verband Pflegehilfe

22.04.2020 - Hilfsangebot für den Handel

Digitaler Marktplatz MV - Handzettel
©

Landesweite Online-Handelsplattform eingerichtet!

Lesen Sie dazu das Anschreiben des Ministers für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Christian Pegel.